• 25Jun

    von Andreas van Leeuwen

    Der Kursort Annecy, Hauptstadt des Départements Haute-Savoire, findet sich seit Mitte der 2000er Jahre im Portfolio von DIREKT Sprachreisen, und da unsere Partnerschule IFALPES (Institut Francais des Alpes) seitdem schon einige male umgezogen ist, sind Besuche vor Ort immer wieder auf der Agenda. So auch dieses mal an einem sonnig-heißen Juni-Tag. Die Anreise erfolgte bereits am Tag zuvor über Flughafen Genf mit Weiterfahrt per Zug über Aix-les-Bains. Diese Fahrt dauert ca. 3 Stunden … Annecy liegt wohlgemerkt nur ca. 40 km von Genf entfernt! Das Problem: Die schnellere Option, der Bus, der nur 1,5 Stunden braucht, fährt an den Sonntagen unreglmäßig. Da ich Zeit hatte und nicht so lange am Flughafen Genf ausharren wollte, nahm ich den Zug, auch wenn ich mit dem Bus etwas früher angekommen wäre. Die Zugfahrt lohnt sich, denn man sieht Eindrückliches: tief eingeschnittene Täler, pittoreske Flusslandschaften, viel grünen Wald und nicht zuletzt den eindrucksvollen Lac du Bourget bei Aix-les-Bains. Für die Rückfahrt bot sich der Bus an … inklusive Passkontrolle an der Grenze zur Schweiz, wo uns vier bewaffnete Grenzpolizisten im Bus besuchten … sehr eindrucksvolle Erscheinungen, aber auch sehr nette Leute!

    Annecy … dieses Städtchen mit Worten zu beschreiben, fällt schwer. Annecy ist einfach gigantisch! Überragende Lage am Lac d’Annecy mit Bergpanorama, ein Eldorado für Wassersportler, Wanderer, Gleitschirmflieger (und für Wintersportler nur ca. 20 Min. bis zum Skigebiet Annecy Le Semnoz!); eine pittoreske Altstadt, die die Geschichte der Stadt als Hauptstadt des Herzogtums Savoyen wiederspiegelt, urig, von Kanälen durchzugen, aber auch mondän, v.a. in der Umgebung des Hotel de Ville, der Promenade am Seeufer und das Hotels Imperial; freundlich-entspannte Menschen, niveauvoll aber nicht abgehoben, sportlich und Genießertypen zugleich; immer etwas los mit zahlreichen Festivals das ganze Jahr über (z.B. Karneval oder Trickfilmfestival) … nicht von ungefähr träumen viele Franzosen von einem Leben oder zumindest Lebensabend in Annecy, und wer auch immer es sich leisten kann, setzt diesen Plan um … steigenden Mieten und Immobilienpreisen zum Trotz.

    Stéphanie, die Marketing-Direktorin unserer Partnerschule IFALPES, und ihr Mann haben sich diesen Traum verwirklich. Ihr Mann Franzose, sie selbst Britin, haben sie sich hier niedergelassen und bereuen keine Minute! Stéphanie hat mir heute zwei Stunden ihrer kostbaren Zeit, mitten in der Hochsaison, geschenkt, um mir die Schulräumlichkeiten an der Avenue du Rhone zu zeigen, die ich noch nicht kannte (die Schule ist von einem Standort außerhalb des Stadtzentrums hierher umgezogen). Das Schulgebäude ist ein moderneres Gebäude, das optisch wahrlich nicht herausragend ist, der Standort hat allerdings zwei Vorzüge: a.) er ist zentral im Stadtzentrum gelegen, was bei den hohen Mietpreisen für eine Einrichtung wie eine Sprachschule kein leichtes Unterfangen ist (man braucht nur ca. 10 Gehminuten in die Altstadt bzw. ans Seeufer, über Avenue Chambery und Rue de la République); b.) man hat Platz … die Schule teilt sich den Campus mit dem Institut Pigier, eine schule für Kosmetik und hair design … Pigier hat die Klassenräume links der Lobby, IFALPES die Räume rechts (sowie ein paar Räume links der Lobby). Die großzügige Lobby mit Sitzmöglichkeiten teilen sich beide Institute. IFALPES hat noch eine kleine coffee corner sowie Zugang zu einem Outdoor-Bereich, der auf Erschließung wartet. Momentan ist hier Wildnis, aber Stéphanie meinte, es würde sich hier womöglich etwas tun … ich denke, es würde sich lohnen, man würde hier einen wunderbaren Garten-/Hofbereich für die Schulpausen schaffen!

    IFALPES ist Mitglied in IALC (International Association of Language Centers) und Eaquals-zertifiziert. Eaquals ist eine internationale Gemeinschaft von non-profit-Schulen, die höchsten Standard genügen. Stéphanie zeigte mir die Lehrpläne und die after course-Berichte der Lehrer … eine sehr eindrückliche Dokumentation eines Schulalltags in einer Sprachschule, die zeigt, wie komplex es sein kann, 60-100 Studenten zeitgleich auf verschiedenen Levels zu unterrichten. Zum Unterricht dazu kommt die Organisation von Unterkünften, bei IFALPES alles in Eigenregie, v.a. Privatunterkünfte/Gastfamilien. Die Schule bucht auch Studios, v.a. in einem Apartmenthotel, und Zimmer in Wohngemeinschaften bei verschiedenen Vermietern. Auf Monatsbasis buchbar sind auch Zimmer in Studentenresidenzen, z.B. in der Les Marquisats, etwas außerhalb vom Stadtzentrum gelegen, wunderbar im Grüßen als Teil des Sportkomplexes Les Marquisats. Die Schule bietet regelmäßig selbst organisierte Aktivitäten an … Philippe, der dafür zuständig ist, habe ich auch kurz kennengerlernt. Abgesehen davon shake hands mit dem übrigen Team: Lucien (Verwaltung), Véronique (Unterkünfte) und Emmanuel (study director). Emmanuel begleitete uns auch zum abschließenden Mittagessen in ein schönes Restaurant am anderen Seeufer mit fantastischem Blick auf die Altstadt, die Promenade und das Hotel Imperial. Das einzige, was ganz und gar nicht fantastisch war, waren die hohen Preise: bei 33 Euro für eine kleine Portion Risotto muss man schon schlucken. Ganz offenbar zahlt man hier an erster, zweiter und auch dritter Stelle für die fantastische Lage.

    Weitere Infos zu unserer Partnerschule IFALPES finden Sie auf unserer Webseite …

Ihr Kommentar:

Seite 1 von 0